Anschrift

Bürgergemeinschaft Altstadt
Verein zur Förderung einer lebenswerten Altstadt e.V.
Bürgerstr. 12-14
50667 Köln

E-Mail: mail@buergergemeinschaft-altstadt.de

Vorstand

Vorsitzender

Dr. Joachim A. Groth
Jurist, seit 1992 in der Kölner Altstadt wohnend. Studium an den Universitäten Marburg und Cambridge/UK. Er lehrt und arbeitet an der Ruhr-Universität in Bochum und ist und war darüber hinaus in diversen Gremien ehrenamtlich tätig ( u.a. als Vorstandsmitglied des Kölner Verkehrsvereins; Chair Person der Kölner Lions Clubs, Vice Governor elect Lions Deutschland Distrikt Rheinland Süd). Er ist zudem Mitglied im Haus der Architektur und ebenso als Mitglied Transparency International verbunden.

1. Stellvertretende Vorsitzende

Iris Schütze
Juristin, seit 1991 in der Kölner Altstadt wohnend. Sie arbeitet als Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht in Köln. Sie war sowohl im Senat für Wettbewerbsrecht, Gesellschaftsrecht und Presserecht jahrelang tätig und ist zur Zeit schwerpunktmäßig mit baurechtlichen Verfahren betraut.

2. Stellvertretender Vorsitzender

Prof. em. Dr. Dr. h.c. Leo Kreutzer
Germanist, seit 1975 in der Kölner Altstadt wohnend. Er war Schüler und Nachfolger von Hans Mayer auf dem Lehrstuhl für „Neuere und Neueste deutsche Literatur“ in Hannover. Im Hinblick auf den interkulturellen Dialog und die Begründung der sog. „Ecole de Hanovre“ wurde er 2009 mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Zuvor hatte er bereits die Ehrendoktorwürde der Université Cheikh Anta Diop de Dakar (Senegal) erhalten.

Schatzmeisterin

Hildegard Barth
Unternehmerin, seit 1985 in der Kölner Altstadt tätig. Sie war zwischen 2005 und 2017 Geschäftsführerin der Köselschen Buchhandlung am Kölner Dom. Die Fachbuchhandlung für theologische und philosophische Literatur war in Köln eine Institution und hat für nahezu ein Jahrhundert das christlich-humanistische Klima der Stadt mitgeprägt.

Beirat

Dr. Dela von Boeselager
U.a. Studium der Archäologie und Kunstgeschichte am Institute of Fine Arts der New York University. Promotion an der Universität Basel mit der Doktorarbeit „Antike Mosaiken in Sizilien. Hellenismus und römische Kaiserzeit“. Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Archäologischen Institut in Rom. Danach Mitarbeiterin des Römisch-Germanischen Museums der Stadt Köln und am Hohen Dom zu Köln. Zahlreiche Monografien und Abhandlungen.

Professor Dr. Dr. h.c. Wolfgang Drechsler
Professor für Governance an der Technischen Universität Tallinn (Nurkse Department), Honorarprofessor am University College London (IIPP) und Associate am Davis Center der Harvard University. Funktionen im Öffentlichen Dienst: Senior Legislative Analyst im Kongress der Vereinigten Staaten (als APSA Congressional Fellow), Referent im Wissenschaftsrat (Köln) während der Wiedervereinigung und Berater des Präsidenten der Republik Estland für Verwaltungsorganisation. Gastprofessuren u.a. in Singapur (NUS Lee Kuan Yew School), Bangkok, Yogyakarta, Zhejiang, Kuala Lumpur und Peking, sowie als André Molitor – Lehrstuhlinhaber in Louvain-la-neuve; Beratertätigkeit im öffentlichen und privaten Sektor (u.a. OECD, Europarat, SIGMA, Weltbank, Vereinte Nationen/UNDP). Inhaltliche Schwerpunkte: Verwaltung, Technologie und Innovation, Verwaltungsreform generell. Diverse Veröffentlichungen. Diverse Auszeichnungen und Ehrungen, u.a. Bundestverdienstkreuz, Ehrendoktorwürde der Corvinus-Universität Budapest, Senator Peter B. Boorsma Award für langjährige Verdienste um Internationale Verwaltungstheorie und Praxis.

Prof. Heide Hagebölling-Eisenbeis
Studium der Kunst-, Design- und Filmwissenschaften an der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Tisch-School of Arts/New York University, Studium Kommunikations- und Medienwissenschaften an der Annenberg School of Communication/University of Pennsylvania. Lehre an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt, der Universität Heidelberg; Gastprofessur an der Hochschule für Gestaltung Offenbach; Etablierung der Film-und Videokunst-Sektion mit Manfred Eisenbeis und Werner Nekes. Professur an der Polytechnischen Universität Rheinland-Pfalz in Trier, dort Gründung der Abteilung Interdisziplinäres Design und Kunst in den Neuen Medien. Professur im Bereich „Media scenography & interactive dramaturgy“ an der Kunsthochschule für Medien Köln, die sie gemeinsam mit Prof. Manfred Eisenbeis gründete. Schwerpunkte der Arbeit: Kunst, Design, neue Medien und Kultur. Organisation von Kolloquien und Ausstellungen für die UNESCO/Paris; Teilnahme an diversen Gruppenausstellungen (u.a. Centre Pompidou/Paris, Bauhaus Museum/Berlin, Milia/Canes, L`Immagine Elettronica/Bologna)

Msg. Stadt- und Domdechant Robert Kleine
U.a. Domvikar und Schulseelsorger an der Domsingschule. Leiter der Abteilung Erwachsenenseelsorge im Erzbischöflichen Generalvikariat; Diözesanfrauen- und Diözesanmännerseelsorger sowie Präses des Diözesanverbandes der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands. Leiter der Hauptabteilung Seelsorge im Erzbischöflichen Generalvikariat; Vorsitzender des Bildungswerks der Erzdiözese Köln und Vorsitzender des Caritasrates. Stadtdechant der katholischen Kirche in Köln. Zudem Domdechant und Verantwortlicher für die Liturgie im Dom.

Architekt BDA Kaspar Kraemer
Studium der Architektur an der Technischen Universität Darmstadt und an der ETH Zürich sowie an der Yale University/USA. Gründung des Architekturbüros Kaspar Kraemer Architekten BDA (KKA). Langjähriger Präsident und Ehrenmitglied des Bundes Deutscher Architekten BDA mit Sitz in Berlin. Umfassende preisrichterliche Tätigkeit. Zahlreiche Bauten in Deutschland und in Köln, so u.a. das Odysseum, das Zugangsbauwerk zum Turm des Kölner Doms durch die Fundamente des Südturms sowie das unterschiedlich beleuchtbare Pumpwerk am Rhein in Köln-Bayenthal. Ebenso: Der Entwurf für ein Gebäude-Ensemble des evangelischen Kirchenverbandes am Kartäuserwall/Köln („Campus-Kartause“).

Hedwig Neven DuMont
Umfassendes und langjähriges ehrenamtliches Engagement, u.a. als Vorsitzende des Vereins „Wir helfen“ mit Sitz in Köln und Halle. Mitglied im Kuratorium für Frühförderung und Frühbehandlung, Vizevorsitzende im Förderverein des Kölner Kinderschutzbundes und Schirmherrin des Weltkindertags; Schirmherrin des Vereins „Hits fürs Hospiz“ und Unterstützung der Hospizbewegung; ebenso Unterstützung des Vereins Rom e.V., der sich für die Menschen- und Bürgerrechte von Sinti und Roma einsetzt; Ihrem Sohn Spiridon Neven DuMont gewidmet ist der vom Ehepaar Neven DuMont gestiftete Spiridon-Neven-Dumont-Preis zur Förderung junger Künstler an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM). Zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, so u.a. Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Verdienstorden des Landes NRW, vorgeschlagen für die Ehrenbürgerschaft der Stadt Köln.

Prof. Dr. Elisabeth Pott
Studium der Medizin an den Universitäten Bonn und Kiel; Ärztin für Öffentliches Gesundheitswesen; Referentin im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (Gesundheitsvorsorge und Früherkennung in der GKV); Referatsleiterin im Niedersächsischen Sozialministerium (Gesundheitsvorsorge und –fürsorge ÖGD); Lehraufträge an der Medizinischen Hochschule Hannover; Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung; Honorarprofessur an der Medizinischen Hochschule Hannover im Zentrum Öffentliche Gesundheitspflege, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitsforschung; Unparteiisches Mitglied des Gemeinsamen Bundesausschusses.